Biografie

Ellen Lee DeGeneres wurde am 26. Januar 1958 in Jefferson Parish, Louisiana, geboren. Sie wuchs in New Orleans und Atlanta, Texas, auf. Ihre Eltern Betty, eine Sekretärin, und Elliot, ein Versicherungsmakler, trennten sich, als sie 13 war. Ellen hat einen älteren Bruder, Vance, der als Musiker, Schauspieler und Fernsehautor tätig ist.

Nachdem sie sich nach der High School zunächst mit Gelegenheitsjobs wie z.B. als Staubsaugerverkäuferin über Wasser gehalten hatte, begann sie Anfang der 80er Jahre, regelmäßig als Stand-Up Komikerin aufzutreten. 1982 gewann sie den Titel „Showtime´s Funniest Person of America“.

1986 trat sie erstmals in der „Tonight Show with Johnny Carson“ auf. Die Show galt als Sprungbrett für junge Komiker, und es war eine besondere Ehre, nach dem Auftritt von Johnny Carson zu einem kurzen Interview gebeten zu werden. Ellen war die erste Frau, der diese Ehre zu Teil wurde.

Ende der 80er Jahre begann Ellen mit der Schauspielerei. Nach kleinen Rollen in zwei wenig erfolgreichen Serien, „Open House“ und „Laurie Hill“, erhielt sie 1993 schließlich die Chance, in ihrer eigenen Sitcom die Hauptrolle zu spielen.

In „These Friends of Mine“, die nach der 1. Staffel in „Ellen“ umbenannt wurde, ging es um die leicht neurotische Buchladenangestellte Ellen Morgan. Die Serie lief von 1994 bis 1998. Ellen wurde in dieser Zeit mehrfach für den Emmy und den Golden Globe nominiert, 1998 wurde „Ellen“ mit dem „Peabody Award for Broadcasting Excellence“ ausgezeichnet.

In die Schlagzeilen geriet die Serie 1997, als Ellen sowohl sich selbst als auch ihre Serienfigur Ellen Morgan als lesbisch outete. Die „Puppy Episode“, so der Titel der Coming Out-Folge, wurde mit über 40 Millionen Zuschauern weltweit eine der meistgesehensten Sendungen der amerikanischen Fernsehgeschichte, Ellen und ihr Autoren-Team erhielten für das Drehbuch einen „Emmy“. Dieser Erfolg währte jedoch nicht lange – Streitigkeiten zwischen Ellen und den Verantwortlichen des Fernsehsenders ABC sowie sinkende Einschaltquoten führten dazu, daß die Serie im Frühjahr 1998 abgesetzt wurde.

1995 drehte Ellen mit „Mr. Wrong“ ihren ersten Film (von einer winzig kleinen Nebenrolle in „Die Coneheads“ (1993) einmal abgesehen). 1996 folgte die rabenschwarze Komödie „Goodbye Lover“, 1998 hatte sie Nebenrollen in Ron Howards „EdTV“ und „The Love Letter“ mit Spielberg-Gattin Kate Capshaw und Tom Selleck. 2000 war sie an der Seite von Sharon Stone in dem TV-Film „If These Walls Could Talk 2“ zu sehen, bei dem sie auch als Produzentin fungierte. Im Herbst 2001 startete ihre zweite Sitcom, „The Ellen Show“, die jedoch nach nur wenigen Folgen wieder abgesetzte wurde.

1994 und 2001 moderierte Ellen jeweils mit großem Erfolg die Emmy-Verleihung (1994 zusammen mit Patricia Richardson, „Hör mal wer da hämmert“), 1996 und 1997 die Grammy-Verleihung, 1998 die Verleihung der VH-1 Fashion Awards und 2002 die VH-1 Divas Las Vegas. 1997 veröffentlichte sie zudem eine Comedy CD, „Taste This“. In den Jahren 2000 bis 2003 ging Ellen mehrmals auf Stand-Up-Tournee und drehte zwei Comedy-Specials für den Fernsehsender HBO („The Beginning“ 2000, „Here And Now“ 2003).

Nachdem sie in den Jahren zuvor sowohl privat als auch beruflich einige Rückschläge hatte einstecken müssen, wurde 2003 eines der erfolgreichsten Jahre in Ellens Karriere. Neben ihrem sehr erfolgreichen Comedy-Special „Here And Now“ erschien im Sommer 2003 der Trickfilm „Findet Nemo“, in dem Ellen der Fischdame „Dory“ ihre Stimme leiht und der schnell zum meistgesehensten Trickfilm aller Zeiten wurde. Seit Herbst 2003 moderiert Ellen zudem sehr erfolgreich ihre eigene Talk Show, „The Ellen DeGeneres Show“, für die sie bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, u.a. mit mehreren Daytime Emmy Awards für die beste Talk Show und als beste Moderatorin sowie mit mehreren People’s Choice Awards. 2005 moderierte sie erneut die Primetime Emmy Awards. 2007 schließlich ging für Ellen eine Kindheitstraum in Erfüllung – sie durfte die Oscarverleihung moderieren.

Seit August 2008 ist Ellen mit der Schauspielerin Portia de Rossi („Ally McBeal“) verheiratet. Ellen und Portia leben in Los Angeles.

2 Gedanken zu „Biografie

  1. Berndt Rolf

    Hi,
    bin der Vater von Thilo, der mit Jo Marie den Ellen song kompniert hat( you tube channel thilo berndt). Träume müssen sein !! Die beiden sind hier in Deutschland echt begabte Nachwuchskünstler,, was auch deren Vita beweist….und sie Träumen davon in die Ellen Show eingeladen zu werden…..vielleicht hätten Sie auch eine Mini Chance…aber wird Ellen Ihr Video jemals zu Gesicht bekommen??….Ellen würde ich auf jeden Fall meinen Sohn anvertrauen.. wir sind alle große fans LG Rolf

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.